BlogIT

Der Blog von hello-it

Amazon Logo
Amazon Logo

Amazon Instant Pickup – Einkaufen 3.0

| Keine Kommentare

Amazon Instant Pickup – einkaufen ohne (eine) Menschen(seele)

Amazon bietet in den Staaten jetzt auch die Möglichkeit kleinere Einkäufe zu erledigen, ohne Kontakt zu einem Verkäufer oder Kassierer haben zu müssen. Ganz bequem: man benötigt nur das Smartphone und die Amazon Instant Pickup App. Zunächst war Amazon Instant Pickup eigentlich als eine Art großer Kiosk geplant, mit Verkaufstresen und Kassierer. Die Testkäufer gaben in einer Befragung aber an, dass sie ungern mit einem Verkäufer sprechen möchten. So änderte Amazon das Konzept noch einmal ab und verbannt die Mitarbeiter ins Warenlager, so das zwischen Mitarbeiter und Kunde keine Kontakt statt findet.

Amazon Instant Pickup Station

By N19±, CC BY-SA 3.0, Link

Amazon Instant Pickup – die Alternative zum Supermarkt?

Die ersten fünf Instant Pickup Stationen hat Amazon in der Nähe von Universitäten errichtet. Die Stationen bestehen aus einer großen Schließfachwand, dahinter befindet sich das Amazon Warenlager. Prime-Nutzer können mit der Amazon-App Lebensmittel und weitere Dinge des täglichen Bedarfs bestellen. Noch ist das Warenangebot aber auf einige hundert Artikel beschränkt. Sobald die Bestellung ausgelöst ist, wird ein Amazon-Mitarbeiter aktiv und befüllt das Schließfach mit der Bestellung, das ganze dauert zwei Minuten. Die Amazon-App generiert dann einen Barcode, mit diesem lässt sich das Schließfach öffnen, bezahlt wird ebenfalls über die App. Fertig ist der Einkauf – und das ohne, das man auch nur einem einzigen Verkäufer, also einem Menschen, begegnet ist.

Amazon als stationärer Einzelhandel

Amazon Instant Pickup ist nicht der erste Vorstoß von Amazon in das Segment des stationären Handels. Im November 2015 eröffnete Amazon seinen ersten stationären Buchladen in Seattle. Laut Medienberichten sollen noch weitere Amazon Buchhandlungen folgen.
Im Dezember 2016 eröffnet Amazon, ebenfalls in Seattle, testweise einen Supermarkt, der ganz auf den Kassiervorgang verzichtet, das Konzept heißt „Amazon Go“. Die Amazon Go-App und Sensoren im Laden scannen, was der Kunde einkauft, auch hier erfolgt die Bezahlung ebenfalls über das Amazon-Konto.
Dieses Jahr übernimmt Amazon für 13,7 Milliarden US-Dollar die weltweit größte Bio-Supermarktkette Whole Foods Market. Die Bio-Kette, mit 87.000 Mitarbeitern, betreibt 460 Filialen in den USA, Großbritannien und Kanada.

Spätestens hier dürfte jetzt jedem klar sein, das Amazon nicht nur der weltweit größte Online-Gigant bleiben möchte, sondern seine Vormachtstellung auch auf den stationären Handel ausweiten will und wird.

Quelle: heise.de

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

code

LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com