BlogIT

Der Blog von hello-it

16. Februar 2018
von Anika Fischer
Keine Kommentare

Digitale Rezeptsammelstellen – ein Apotheken-Pilotprojekt

Im Saarland und in Baden-Würtemberg sind Ende Januar die ersten digitalen Rezeptsammelstellen in Betrieb gegangen, so sollen Bearbeitung und Lieferung beschleunigt werden.

Rezeptdigitalisierung

Das wir im Zeitalter der Digitalisierung angelangt sind, steht völlig außer Frage. Aber in Zeiten von Amazon, Zalando & Co. stehen wir tendenziell vor einer Total-Digitalisierung. Am Flughafen checken wir an einem Terminal ein. Selbst der Pass wird von einem Computer und nicht zwangsläufig von einem Grenzschutzbeamten geprüft und Rewe liefert die Einkäufe nach Hause.

Dass es Einzelhandel, Buchhandel und auch Apotheken schwer haben, sich dem Online-Handel, der Bequemlichkeit der Menschen und nicht zuletzt der günstigeren Preise gegenüber behaupten müssen, ist nichts Neues. Aber wie weit soll und darf die Digitalisierung gehen? Es gibt Grenzen! Digitalisierung ja – aber nicht wettbewerbswidrig.

Medikamentenautomat von Online-Apotheke wettbewerbswidrig

Der Online-Apothekenhändler DocMorris hatte im Frühjahr 2017 einen Medikamentenautomaten aufgestellt. Dieser wurden nach einer Klage des Landesapothekerverbandes und einem Gerichtsbeschluss im Dezember 2017 geschlossen. Das Urteil: die dortige Abgabe verstoße gegen das Arzneimittelgesetz und sei wettbewerbswidrig. Laut einer Umfrage zu Medikamenten-Onlinehändlern vom IT-Branchenverband Bitkom zeigte sich aber ganz klar das Online-Apotheken beliebt sind und gut ankommen. Und 97 Prozent derjenigen, die bereits Medikamente im Internet bestellt haben, sind zufrieden.

By Sebastian Wallroth, CC BY 3.0, Link

Von der analogen Sammelstelle zur digitalen Rezeptsammelstelle

Die hiesigen Apotheken müssen sich also etwas einfallen lassen, ganz besonders in den Gegenden, wie beispielsweise in ländlichen Regionen, in denen Apotheken rar gesät sind. In diesen Regionen sind vielerorts Rezeptsammelstellen in Briefkastenform eingerichtet, um zumindest die Medikamenten-Grundversorgung sicherzustellen. Da die Sammelstellen aber erst abends von den betreibenden Apotheken geleert werden, dauert die Bearbeitung der Rezepte und die Auslieferung kann erst am nächsten Tag erfolgen.

Die wetterfesten Rezeptsammelstellen unterscheiden sich optisch nicht sehr von einem Parkscheinautomat. Der Automat scannt das eingelegte Rezept und versendet es verschlüsselt an ein zertifiziertes Rechenzentrum des Terminal-Herstellers. Der Rezepteinreicher erhält dann eine Quittung mit Vorbestellnummer und Informationen zur Apotheke. Über eine verschlüsselte PC-Verbindung können die Apotheker dann auf die Bestellung zugreifen und liefern diese noch am selben Tag aus.

Mit diesem Pilotprojekt möchte man Erfahrungen mit der neuen Technik sammeln, später sollen sie analoge Rezeptsammelstellen ersetzen. Um die Ausbreitung zu kontrollieren, benötigen die digitalen Sammelstellen eine Genehmigung des Landesapotherkerverbandes.

Quelle: heise.de

 

13. Februar 2018
von Anika Fischer
Keine Kommentare

Gut und günstig: das Smartphone Neffos X1 Lite

Das neue Neffos X1 Lite überzeugt

Bekommt man für 100 Euro ein wirklich gutes Smartphone? Die Frage hätte ich bisher wohl eher verneint. Das Neffos X1 Lite aus dem Hause TP-Link belehrt einen nun aber eines besseren. Hier findet man nämlich ein gut verarbeitetes und durchdachtes Smartphone vor, dass für seinen Preis begeistert.

Optik und Design des Neffos X1 Lite

Das Neffos X1 Lite kommt mit seinem gut verarbeiteten Metallgehäuse überhaupt nicht wie ein Billighandy daher. Aber nicht nur die Optik des günstigen Smartphones kann überzeugen, auch die Haptik ist gut. Der Fingerabdrucksensor ist auf der Rückseite mittig platziert, dadurch lässt sich das Smartphone intuitiv und bequem mit einer Hand entsperren. Der Fingerabdruck-Sensor entsperrt das Neffos X1 Lite in 0,2 Sekunden. Außerdem lässt sich der Fingaerabdruck-Sensor auch ganz praktisch als Selfie-Auslöser einstellen.

Auf der Vorderseite, unterhalb des Displays sind drei Touch-Tasten verbaut, oberhalb des Displays die Frontkamera und eine Benachrichtigungs-LED. Rechtsseitig befindet sich der Power-Button und der Lautstärkeregler. Slot für SIM-Karten und microSD-Karten findet man linksseitig. Links oben befindet sich der Kopfhörerausgang, sofern man diese nicht drahtlos per Bluetooth koppeln möchte. Mit einer Höhe von 142,6 mm, einer Breite von 71,2mm und einer Tiefe von 8,5mm und einem Gewicht von 138g kommt es in zwei Farben daher Cloudy Grey und Sunrise Gold.

Bild: Neffos

Ausstattung und technische Daten des Neffos X1 Lite

Das Display hat 5 Zoll, Arbeitsspeicher gibt es zwei, an internem Speicher bringt es 16 GByte mit, diese lassen sich mit einer microSD-Karte erweitern. Unterwegs geht es mit LTE der Kategorie 4 ins Internet, also mit bis zu 150 Mbit/s im Downstream und über WLAN nach 802.11 a, b, g und n im 2,4- und 5-GHz-Frequenzband.
Neben GPS gibt es noch Bluetooth in Version 4.1. NFC hat es aber leider nicht, ist bei dem günstigen Preis durchaus nachvollziehbar. Der Akku ist fest verbaut und hat eine Kapazität 2550 mAh.

Die Hauptkamera auf der Rückseite des Neffos X1 Lite bringt 13 Megapixel mit, hat eine f/2.0-Blende, einen Phasenvergleich-Autofokus und einen Dual-LED-Blitz.
Die maximale Videoauflösung beträgt 1080p.Auf der Displayseite befindet sich noch eine Selfie-Kamera, diese ist mit 5-Megapixel ausgestattet. Die Kameras liefern somit überraschend gute Bilder. Auf dem Neffos X1 Lite läuft die NFUI 2.0 genannte Oberfläche, basierend auf Android 7.0. Weitere Daten finden Sie auf den Datenblatt.

Fazit: Ein gutes und sehr günstiges Smartphone, mit überraschend guter Kamera. Aber auch Display, Performance und Akkulaufzeit können bei dem Preis überzeugen, gut geeignet als Einsteigermodell, klare Kaufempfehlung.

Quelle: von heise zu techstage.de

9. Februar 2018
von Anika Fischer
Keine Kommentare

Zocken im Großformat: Monitorrevolution von Nvidia

Nvidia kurz erklärt

Dem ein oder anderem wird der Begriff Nvidia vielleicht nicht geläufig sein. Wahrscheinlich wissen hier doch eher die Männer Bescheid. Daher vorab eine kurze Info für alle die, die nicht so versiert sind: Nvidia Corporation ist ein amerikanisches Unternehmen, mit Sitz in Californian, das Chipsätze und Grafikprozessoren für Spielkonsolen und Computer herstellt. 2014 brachte der Konzern die erste eigene Konsole auf den Markt, die Nvidia Shield.

Bild: Nvidia

Neuen Bildschirmstandard etablieren

Auf der CES 2018 (Consumer Technology Association) in Las Vegas präsentierte das Unternehmen unter dem Begriff Big Format Gaming Displays eine Art neuen Standard für Monitore. Diese sollen besonders für PC-Spieler ausgelegt sein. Die Bildschirme haben eine Bilddiagonale von 65 Zoll, also rund 165,1 cm.

Durch die Größe wirken sie auf den ersten Blick fast wie ein Fernsehgerät. Über einen Tuner verfügt der neue Bildschirm allerdings nicht, es ist also kein Multifunktionsgerät.  Durch das eingebaute Nvidia Shield, kann der Nutzer aber über Android TV beispielsweise auf Streaming-Anbieter wie Amazon, Youtube und Netflix zugreifen.

Die neuen Bildschirme – die Big Format Gaming Displays – sollen ab Sommer 2018  erhältlich sein. Firmen wie Acer, Asus und HP werden die neuen Displays vertreiben. Alle Geräte sollen eine Bildrate von 120 Hz sowie 4K-Auflösung und HDR unterstützen.

Die Monitore bieten dann auch Nvidia G-Sync, so dass Grafikkarte und Monitor die Darstellung der Einzelbilder abstimmen können, um Tearing zu verhindern. Ob und inwiefern sich die Displays einzelner Hersteller dann letztlich unterscheiden werden ist noch nicht bekannt, auch ist noch unklar, was sie kosten werden.

Weitere Päsenationen auf der CES 2018

Das Unternehmen präsentierte auf der Pressekonferenz aber nicht nur die Big Format Gaming Displays. Außerdem wurde eine Funktion namens Freestyle für die Geforce-Treiber vorgestellt. Diese Funktion ermöglicht es, dass 15 Farbfilter über das Bild gelegt werden können.

Es gibt spezielle Filter für Farbblinde, aber auch Filter die einfach nur optisch was hermachen. Die nachtaktiven Gamer, können nun ein Nachtmodus wählen. Der reduzierte Blauanteil des Nachtmodus ermöglicht ein besseres Einschlafen nach dem Spielen. Freestyle ist ab sofort in der Betaversion der Geforce-Treiber verfügbar und unterstützt zu Beginn rund 100 Spiele.

Quelle: heise.de

5. Februar 2018
von Anika Fischer
Keine Kommentare

Anbindung an Küchengeräte: Amazons Alexa wird bald kochen

Alexa soll zukünftig in viele Geräte integriert werden können

Amazons Sprachassistentin Alexa macht sich in unseren Häusern und Wohnungen breit und wird in naher Zukunft in viele weitere Elektrogeräte einziehen. Hauptaugenmerk scheint hier im Haushalt wohl die Küche zu sein. Amazons beliebte Stimme lernt also bald kochen – zumindest mit Mikrowelle und Backofen. Amazon hat die Schnittstellen für Entwickler erweitert und vereinfacht es so den Geräteherstellern, die Sprachassistentin in ihre Produkte zu integrieren. Die Technologie, die all das ermöglicht, heißt Alexa Mobile Accesory Kit. Weiterlesen →

31. Januar 2018
von Anika Fischer
Keine Kommentare

Vergünstigter Akkutausch für Apples iPhone

Vergünstigter Akkutausch bei vielen iPhone Modellen

Schon seit längerem häufen sich Berichte und Klagen von Apple-Nutzern mit älterem iPhone darüber, dass die Geräte gedrosselt seien. Die erste Drosselung wurde mit iOS 10.2.1 vorgenommen. Diese sollte beheben, das bei Kälte das iPhone plötzlich ausgeht. Das System testet, ob ein Akku nahezu leer, alt, oder kalt ist – trifft hiervon etwas zu, fährt daraufhin dann den Prozessor zurück. Hiervon sind das iPhone 6, iPhone 6s und iPhone SE.

Ähnlich verhält es sich mit dem iPhone 7 seit dem Release von iOS 11.2. Apple gibt offen an, dass ein derartiges Feature auch weitere iPhone Generationen betreffen könnte. Seit iOS 11.2 verhält es sich beim iPhone 7 leider ähnlich. Apple teilte hierzu mit, dass von dieser Problematik auch weitere iPhone Generationen betroffen sein können. Weiterlesen →

26. Januar 2018
von Anika Fischer
Keine Kommentare

Raubkopien von Trumps Enthüllungsbuch durch WikiLeaks und Cryptome

Enthüllungsbuch über Trump: Fire and Fury

Das vom amerikanischen Journalisten Michael Wolff veröffentlichte Buch „Fire and Fury “ über Donald Trumps US-Regierung ist aktuell in aller Munde. Und derzeit auch mit Abstand der meistverkaufte Titel in den USA. Obwohl der Titel unumstritten guten Absatz findet, mit Platz 1 auf den Bestseller-Listen, haben WikiLeaks und Cryptome Links über Twitter veröffentlicht, über die man eine Raubkopie beziehen kann. Weiterlesen →

LinkedIn Auto Publish Powered By : XYZScripts.com